AKTUELLE INFOS ZU COVID 19

Allgemeines

Die Praxis ist weiterhin geöffnet. Sie können also zu den vereinbarten Terminen zu uns kommen.

Risikopatienten legen wir ans Herz zu Hause zu bleiben. Hausbesuche im privaten Umfeld werden im Moment nicht duchgeführt, um die Patienten nicht zu gefährden.
Unsere Bitte an Sie: Bitte kommen Sie,um uns und andere Patienten zu schützen, nur zur Therapie, wenn Sie gesund sind.

‍Sagen Sie die Therapie bitte ab, wenn Sie sich nicht wohl fühlen. Dazu zählt vor allem Husten, aber auch starker Schnupfen und Halsschmerzen.

Sicherheitsmaßnahmen in der Praxis

Für den weiteren Schutz unserer Patienten und des Teams haben wir besondere Sicherheitsmaßnahmen getroffen:

  • die Übergabe der kleinen Patienten erfolgt an der Haustüre. Hier werden die Kinder auch nach der Therapie wieder an die Eltern übergeben. Die Patienten waschen sich vor der Therapie die Hände.
  • unsere Tische werden nach der Therapie desinfiziert, und die Räume werden regelmäßig gelüftet.
  • zudem waschen wir nach jedem Patienten unsere Hände
  • die Tische sind mit Plexiglaswänden ausgestattet
  • Wir bemühen uns um die Wahrung des Sicherheitsabstandes von 1,5 Metern
  • Wir bitten Sie mit Ihrem eigenen Stift auf der Verordnung zu unterschreiben.

Teletherapie

Die Krankenkassen erlauben in der Zeit der Coronakrise Therapien über Video durchzuführen.

Sollten Sie sich für diese Therapieform interessieren, um die Behandlungspause für sich oder Ihr Kind zu reduzieren, kontaktieren Sie uns bitte oder schicken uns vorab die Einverständniserklärung zur Teletherapie (ein Formular finden Sie unter "Aktuelles").


Die Voraussetzung für die Teletherapie ist ein Computer mit Mikrofon und Webcam, ein Tablet oder ein Smartphone. Das Programm und die Videotelefonie sind für Sie kostenfrei.

Bei weiteren Fragen können Sie uns gerne kontaktieren.

Fortsetzung der Therapie

Die Kassen haben uns zugesagt, dass Folgeverordnungen bei Ihrem Arzt in den nächsten Wochen telefonisch angefordert werden können. Damit erspart man Ihnen den Arztbesuch. Zudem ist eine Zwischenabrechnung während der Coronakrise möglich, so dass Verordnungen länger als 2 Wochen unterbrochen werden dürfen.


Maskenpflicht

Ab dem, 27.04.2020 muss eine Mund-Nasen-Bedeckung(MNB)getragen werden.

In NRW(Stand27.04.2020)müssen MNB auch in Einrichtungen des
Gesundheitswesens getragen werden, also auch in sprachtherapeutischen
Praxen.

Ab dem 27.04.2020 müssen MNB von Therapeut*innen getragen werden, wenn
•Patient*innen aus dem Wartebereich abgeholt oder in diesen zurück
gebracht werden
•Eltern-/Angehörigengespräche stattfinden
•Mitarbeiter*innen-Besprechungen stattfinden, bei denen der
Mindestabstand nicht eingehalten werden kann
•Kontakt untereinander besteht, z.B. in der Kaffeeküche

MNB wird von Patient*innen/Angehörigengetragen, wenn
• sie die Praxis betreten, sich im Wartebereich aufhalten oder die
Praxis wieder verlassen
•Eltern-/Angehörigengespräche stattfinden
•KEINE MNB ist nötig, wenn
•im Therapieraum der Mindestabstand eingehalten werden kann oder
•ein Spuckschutz/eine ausreichend große Plexiglasscheibe vorhanden ist

Empfehlungen für den Warteraum
• kommen Sie möglichst ohne Begleitperson
• wartende Eltern sollten möglichst draußen bleiben

• Begleitpersonen müssen im Wartezimmer eine MNB tragen

ACHTUNG:
Die regulären Hygienevorschriften (Abstandsregelungen, Händewaschen,
Husten-/Nieshygiene, keine Händeschütteln, Desinfektion etc. (siehe
Aushang Praxis) gelten auch, wenn MNB getragen werden!

Telefonische Sprechstunde dienstags zwischen 9:00 und 10:00 Uhr