AKTUELLE INFOS und INFOS ZU COVID 19


LIEBE PATIENTINNEN UND PATIENTEN

Seit dem 23.08.2021 gilt die 3G Regel auch in unserer Praxis, da wir zu den "körpernahen" Berufen zählen.

Das heißt Begleitpersonen dürfen die kleinen Patienten nur mit vorheriger Absprache und mit dem entsprechenden Nachweis in die Praxis begleiten. Eine Übergabe der Patienten an der Haustüre ist nach wie vor ohne Nachweis möglich.


Ab dem 01.10.2021 gilt: Medizinisch notwendige körpernahe Dienstleistungen sind nunmehr von der 3G-Regel ausgenommen.

Das bedeutet:

Liegt eine ärztliche Verordnung für die Stimm-, Sprech-, Sprach- und Schlucktherapie vor, ist eine medizinische Notwendigkeit gegeben.
Die Entgegennahme der Therapie durch die Patientin/den Patienten ist dann ohne 3G möglich.

Da Eltern und Begleitpersonen die Therapie selbst nicht entgegennehmen, ist hier weiter folgendes zu beachten:

  • kurzes Abliefern/Abholen vor/in der Praxis ohne 3G
  • Anwesenheit während der Therapie mit 3G


Rechtsgrundlage: Corona-Schutzverordnung NRW (Stand 01.10.2021). Mehr Informationen hier.


Ihr Praxisteam


Sicherheitsmaßnahmen in der Praxis

Für den weiteren Schutz unserer Patienten und des Teams haben wir besondere Sicherheitsmaßnahmen getroffen:

  • die Übergabe der kleinen Patienten erfolgt an der Haustüre. Hier werden die Kinder auch nach der Therapie wieder an die Eltern übergeben. Die Patienten waschen sich vor der Therapie die Hände.
  • unsere Tische werden nach der Therapie desinfiziert, und die Räume werden regelmäßig gelüftet.
  • zudem waschen wir nach jedem Patienten unsere Hände
  • die Tische sind mit Plexiglaswänden ausgestattet
  • Wir bemühen uns um die Wahrung des Sicherheitsabstandes von 1,5 Metern
  • Wir bitten Sie mit Ihrem eigenen Stift auf der Verordnung zu unterschreiben.
  • Wir tragen in den Fluren eine MNB (Mund-Nasen-Bedeckung)

Maskenpflicht

Ab dem, 27.04.2020 muss eine Mund-Nasen-Bedeckung(MNB)getragen werden.

In NRW (Stand27.04.2020) muss ein MNB auch in Einrichtungen des
Gesundheitswesens getragen werden, also auch in sprachtherapeutischen
Praxen.

Ab dem 27.04.2020 müssen MNB von Therapeut*innen getragen werden, wenn

•Patient*innen aus dem Wartebereich abgeholt oder in diesen zurück
gebracht werden
•Eltern-/Angehörigengespräche stattfinden
•Mitarbeiter*innen-Besprechungen stattfinden, bei denen der
Mindestabstand nicht eingehalten werden kann
•Kontakt untereinander besteht, z.B. in der Kaffeeküche

MNB wird von Patient*innen/Angehörigengetragen, wenn
• sie die Praxis betreten, sich im Wartebereich aufhalten oder die
Praxis wieder verlassen
•Eltern-/Angehörigengespräche stattfinden
•KEINE MNB ist nötig, wenn
•im Therapieraum der Mindestabstand eingehalten werden kann oder
•ein Spuckschutz/eine ausreichend große Plexiglasscheibe vorhanden ist

Empfehlungen für den Warteraum
• kommen Sie möglichst ohne Begleitperson
• wartende Eltern sollten möglichst draußen bleiben

Kinder unter 14 Jahren sind von der Pflicht zum Tragen medizinischer Masken befreit. Ab dem Schuleintritt müssen sie aber eine Alltagsmaske tragen.


„Die Verpflichtung nach Absatz 2 und Absatz 2a kann für Inhaber und Inhaberinnen sowie Beschäftigte durch gleich wirksame Schutzmaßnahmen (Abtrennung durch Glas, Plexiglas o.ä.) ersetzt werden“ (§ 3 Abs. 5)

„Die Maske kann vorübergehend abgelegt werden, wenn das zur Ermöglichung einer Dienstleistung oder ärztlichen Behandlung […] erforderlich ist.“ (§ 3 Abs. 6)

https://www.land.nrw/sites/default/files/asset/document/210121_coronaschvo_ab_25.01.2021_lesefassung.pdf

ACHTUNG:
Die regulären Hygienevorschriften (Abstandsregelungen, Händewaschen,
Husten-/Nieshygiene, kein Händeschütteln, Desinfektion etc. (siehe
Aushang Praxis) gelten auch, wenn MNB getragen werden!

Telefonische Sprechstunde dienstags zwischen 9:00 und 10:00 Uhr